Aktivitäten 2010/11 - helmetz.de

Sie sind hier: home » ARCHIV » Aktivitäten 2010/11

Aktuelles




Verabschiedung zweier verdienter Pädagogen


Mit Jutta Schramm und Fritz Sauerteig verliert die Hauptschule Helmbrechts zwei verdiente Pädagogen, die ihren wohl verdienten Ruhestand antreten dürfen. Bei zwei Feierstunden verabschiedeten sie sich vom Lehrerkollegium, das neben gelungenen Überraschungen auch Geschenke überreichte, die der Ausübung der Hobbys beider Lehrer gedacht sind. So ist Frau Schramm begeisterte Gärtnerin (sie besitzt den grünen Daumen) und Herr Sauerteig ein exzellenter Koch.

Die Hauptschule Helmbrechts bedankt sich für die geleistete Arbeit und die gute Zusammenarbeit über viele Jahre hinweg. Wir wünschen unserer geschätzten Kollegin und unserem werten Kollegen einen gelungenen Übergang vom Berufsleben in den Ruhestand und viel Zeit für all das, was in den letzten Jahren zu kurz kam.

Lehrerfortbildung


Die beiden Lehrerkollegien der Grund- und Hauptschule nutzten die letzte Woche zu einer gemeinsamen Fortbildung. Der Naturhof "Fassmannsreuther Erde" war das Ziel, das man sich ausgesucht hatte.
Der 20.000 qm großer Natur- und Erlebnisgarten lädt zum Schauen, Fühlen und Riechen ein. Es gibt einen Kräuter-Kreis mit fast 200 verschiedenen Kräutern, eine ausgedehnte Wildfrucht-Hecke und eine kleine Streuobstwiese, Blumenwiesen und Kräuterfelder mit über 2000 Pflanzen. In einem Barfuß-Pfad kann man die Natur einmal nur mit den Füßen wahrnehmen, der Weg durch das Wiesen-Labyrinth lädt zu spiritueller Betrachtung und Meditation ein. Im "Naturhof Faßmannsreuther Erde" soll der Mensch wieder in eine Beziehung zur Natur kommen und lernen, wie wichtig es ist, die Schöpfung zu bewahren - und warum sich ein nachhaltiger Umweltschutz für Mensch und Natur lohnt. Zu diesem Zweck werden auch Führungen, Seminare und Vorträge für Gruppen und Einzelbesucher angeboten.
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Abschlussveranstaltung "Schulverpflegung"




Das Essengremium unserer Schule traf sich mit Frau Dobelke,  Leiterin der Vernetzungsstelle "Schulverpflegung" in Oberfranken und Frau Wagner, die uns als Coach in diesem Schuljahr begleitete, zur abschließenden Veranstaltung.
Es wurde Bilanz gezogen und ein Ausblick auf das kommende Schuljahr gegeben. Dreh- und Angelpunkt, um all die Wünsche einer zielgerichteten und pädagogisch wünschenswerten Mittagsverköstigung unserer Schüler zu garantieren, ist die Fertigstellung unserer Mensa. Herr Hoyer, Amtsleiter der Stadt Helmbrechts, ließ keinen Zweifel daran, dass seitens der Stadt Helmbrechts für den Bau der Mensa alle "Hausaufgaben" gemacht wurden. Einzig der Umstand, dass die Pläne bisher noch nicht von der Regierung von Oberfranken bearbeitet wurden, verhindern den Baubeginn. Und so werden wir wohl auch im kommenden Schuljahr geraume Zeit das Mittagessen im Provisorium Feuerwehrhaus einnehmen müssen!  
Frau Dobelke überreicht als Dankeschön für die gelungene Zusammenarbeit mit der Hauptschule Helmbrechts eine auftstellbare Tafel, die künftig zur Information für unsere Schüler genutzt werden kann.
Zur Homepage der Vernetzungsstelle Oberfranken

Abschlussfeier


"Hiermit bedanke ich mich bei Ihnen für die Mühe, die Sie mir zehn Jahre lang entgegen brachten. Dies ist nur ein kleiner Ausdruck meiner Dankbarkeit Ihnen gegenüber. Durch Ihre Hilfe bin ich nun in der Lage ein eigenständiges Leben zu führen. Dank Ihnen habe ich einen Qualifizierenden Hauptschulabschluss und einen Arbeitsplatz.
Meine Zukunft sieht also nicht schlecht aus, dank Ihnen! Nun ist die zeit gekommen, mich zu verabschieden und eigene Wege zu gehen. Ich wünsche Ihnen für die Zukunft alles Gute und hoffe, Sie geben nie auf."
So stand es auf einer Karte, die ein Schüler der 9. Klasse zusammen mit einer selbst gebackenen Torte vor der Abschlussfeier dem Kollegium überreichte.
In der vollbesetzten Aula begrüße Konrektorin Susanne van Holt-Abt Ehrengäste, das Lehrerkollegium und die Entlassschüler.  Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde mit Beiträgen von Darleen Heinemann und Moritz Jahn. Für die Klassen 9a und 9b sprach Chelsea Eckhardt. Pfarrerin Sabine Wiegmann erinnerte die Schüler an das, was im Leben wichtig ist. Eine Rückblick auf Unternehmungen der letzten Jahre gab Klassenleiterin Brigitte Sauerteig. Mit allerlei Lustigem erfreute Klassenleiter Hermann Reichel alle Anwesenden. Schulleiter Reinald Kolb zeigte in einem Abriss des letzten Jahres auf, was die Hauptschule Helmbrechts alles unternommen hat, um ihren Schülerinnen und Schülern den bestmöglichen Eintritt in die Berufs- und Erwachsenenwelt zu ermöglichen.
Schulbeste wurden Chelsea Eckhardt, die mit einem Notendurchschnitt von 1,27 den Qualifizierenden Hauptschulabschluss mit "sehr gut" bestand. Ihr folgten Fabien Wolfrum (2,11) und Tobias Wolfrum (2,27).
Der Abend klang mit einem Buffet aus, zu dem die Entlassschüler alle Anwesenden einluden.
Mit Mausklick ins Fotoalbum

"Zamm-Ramm-Dooch"


Den Ausspruch „rama dama" prägte der damalige Münchener Oberbürgermeister Thomas „Dammerl" Wimmer. Diese Aufforderung in bayrischer Mundart bedeutet auf Hochdeutsch etwa „aufräumen tun wir". Auf Fränkisch heißt dies jetzt "Zamm-Ramm-Dooch" (für alle Nicht-Franken: Aufräum-Tag". Geprägt wurde der Name von Lehrerin Maike Trumpke.
Um die Schule von allem, was überflüssig ist,  nicht mehr gebraucht wird oder seit vielen Jahren verstaubt in Regalen lagert, zu befreien, hatte sich das Kollegium entschlossen, gründlich in der Schule aufzuräumen.
Eine ganze Menge kam dabei zusammen: ein LKW-Anhänger wurde voll beladen und viele Umzugskarton mit vertraulichen Dokumenten, die vernichtet werden mussten, befüllt.
Unter anderem kamen auch drei Kartons mit Frankenwein zum Vorschein. Jahrgang 1990 erwies als nicht mehr genießbar, während sich der Wein des Jahrgangs 1994 zum  Abschluss eines arbeitsreichen Tages durchaus als geeignet erwies.....
  


Mit Mausklick ins Fotoalbum

Wiesenfest

Alle zwei Jahre wieder: Wiesenfest in Helmbrechts! Die Stadt Helmbrechts, sowie Grund- und Hauptschule in ganz enger Zusammenarbeit mit den Eltern scheuen weder Kosten noch Mühen, um dieses Traditionsfest zu einem Mega-Event werden zu lassen.
Welche Bedeutung dieses Heimatfest hat, sieht man an der langen Liste der hochkarätigen Ehrengäste: Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, Landrat Bernd Hering, die Bundestagsabgeordnete Petra Ernstberger, die Mitglieder des Landtages Inge Aures und Alexander König, sowie viele Bürgermeister aus den umliegenden Kommunen  gaben sich ein Stelldichein. Sie alle waren bedeutungsvoll für die Erwachsenen, jedoch weniger für die Kinder. Bei ihnen stand der Spaßfaktor im Vordergrund - durchaus zu verstehen! Vorführungen der Grundschule und Spiele der Hauptschule gehören zu einem bunten Fest, dem auch Regen und Kühle keinen Abbruch tun können.
Zum Bericht der Frankenpost
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Praxis an Hauptschulen

Daniel Henkel, Andreas Hoyer, Dominik Dannhorn, Rebecca Wolke, Lisa Fischer, Henry Roßner und Maik Ziehr haben in der Zeit von Februar bis Juni 2011 mit Schreinermeister Herrn Thüroff Bänke für unseren Pausenhof hergestellt.
Zur Übergabe fanden sich Bürgermeister Stefan Pöhlmann und der für das Schulinventar zuständige Sachbearbeiter Manuel Thieroff auf dem Pausenhof ein, wo die Bänke ab sofort unseren Schülern zur Verfügung stehen.
Hier zum Bericht der Frankenpost
Seit dem Jahr 2000 stellt das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus jährlich Mittel für „Praxis an Haupt-/Mittelschulen und Haupt-/Mittelschulen an sozialen Brennpunkten" zur Verfügung. Damit sind Personalkosten für außerschulisches Fachpersonal - z. B. Handwerksmeister, Dienstleister, Künstler, betriebliche Ausbilder oder gewerbliche Fachlehrer - zu vergüten. Zusammen mit einer Lehrkraft sollen die Schüler im Rahmen eines berufsrelevanten Projektes durch diese Fachkräfte so angeleitet werden, dass ein vorzeigbares Produkt oder eine Dienstleistung entsteht. Dadurch soll ein Bezug zur Arbeits- und Berufswelt erreicht werden.
Vorteile für die Schule:
• Verbesserung der Schulausstattung, des -geländes oder -lebens durch Projekte: "Mit eigener Kraft zu einem neuen Pausenhof",
• Intensiver Kontakt zu Betrieben und Fachkräften der Umgebung
• Fähigkeiten und Kenntnisse von (Fach)Lehrern werden durch die Zusammenarbeit mit Fachkräften gefördert
• Förderung der Schüleridentifikation mit der Schule
• Förderung des sozialen Miteinanders durch jahrgangsübergreifende Projektgruppen
Vorteile für den/die Schüler:
• Lernen durch „praktisches Tun" im Gegensatz zu theoretischem Lernen
• Training des vernetzten und problemorientierten Denkens durch einen ganzheitlichen Arbeitsgang von der Planungs- bis zur Produktionsphase
• frühzeitiger Kontakt zu Fachkräften und Ausbildern (evtl. bereits Kunden) und deren Wünschen und Vorstellungen von Auszubildenden
• Zielkorrektur des Berufswunsches ist möglich durch realistische Begegnung mit der Arbeitswelt - Verringerung des Risikos eine Ausbildung abzubrechen
• Erfolgserlebnisse und Selbstvertrauen durch eigene Leistung
• Schulung von Persönlichkeits- und Sozialkompetenzen wie z. B. Leistungs- und Kooperationsbereitschaft, Eigeninitiative, Zuverlässigkeit Verantwortung, Umgangsformen, Kommunikations- und Teamfähigkeit.


Mit Mausklick ins Fotoalbum

5. Messe für Schülerfirmen in der Stadthalle Fürth

63 Schülerfirmen aus ganz Bayern, sowie drei Gastfirmen aus Berlin, Brandenburg und Sachsen waren am 19. Mai 2011 vertreten. So auch zum zweiten Mal unsere Schülerfirma Bistro "la fit". Zusammen mit Lehrerin Silke Drechsler und Erzieherin Jutta Süß präsentierten unsere Mädchen und Buben an "ihrem" Stand, was die Hauptschule Helmbrechts zu bieten hat. Und das konnte sich sehen lassen!
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Projekttag Imkerei

Unsere beiden sechsten Klassen verbrachten je einen Vormittag in der Öko-Station Helmbrechts, wo sie unter fachkundiger Anleitung von Herrn Michael Selinger Einblicke in die Arbeit eines Imkers gewinnen konnten. Eine Gruppe erlernte das Abdecken von Waben, das Honigschleudern und Abfüllen des verbraucherfertigen Honigs.
Die andere Gruppe beschäftigte sich mit der Herstellung von "Insekten-Hotels", die ein wesentlicher Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt heimischer Insekten sind. Besonders Wildbienen finden immer weniger Lebensraum, da in der Kulturlandschaft wichtige Rückzugsmöglichkeiten fehlen.
Zum Bericht der Frankenpost
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Kulturtag 2011

Auszug aus der "Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 15. Dezember 2010":
"Ab dem Schuljahr 2010/11 wird an allen allgemeinbildenden Schulen des Freistaates Bayern ein „Kulturtag bayerischer Schulen" eingeführt.   
Die terminliche Festlegung, Organisation und inhaltliche Gestaltung  des Kulturtages liegen in der Gestaltungsverantwortung der Schulen. Damit soll den unterschiedlichen Ausgangsbedingungen der Schulen und deren Eigenverantwortlichkeit Rechnung getragen werden.  
Ziel des Kulturtages kann u. a. der Ausbau künstlerisch-kultureller Netzwerke sein. Dabei empfiehlt sich eine Zusammenarbeit der Schulen mit externen Kulturschaffenden, Kultureinrichtungen, Trägern der freien Jugendarbeit oder Erwachsenenbildung. Die Kulturangebote können dabei sowohl in den eigenen Schulräumlichkeiten als auch außerhalb der Schule wahrgenommen werden."
Für uns war es keine Pflicht, einen "Kulturtag" durchzuführen, sondern eine Freude!
Zum Bericht der Frankenpost
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Praxis an Hauptschulen

Praxis an Hauptschulen - Was verbirgt sich hinter diesem Begriff?
Seit dem Jahr 2000 stellt das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus jährlich Mittel für „Praxis an Hauptschulenn" zur Verfügung.
Damit sind Personalkosten für außerschulisches Fachpersonal - z. B. Handwerksmeister, Dienstleister, Künstler, betriebliche Ausbilder oder gewerbliche Fachlehrer - zu vergüten. Zusammen mit einer Lehrkraft sollen die Schüler im Rahmen eines berufsrelevanten Projektes durch diese Fachkräfte so angeleitet werden, dass ein vorzeigbares Produkt oder eine Dienstleistung entsteht. Dadurch soll ein Bezug zur Arbeits- und Berufswelt erreicht werden, es ist also eine Maßnahme zur vertieften Berufsorientierung.
Seit Februar arbeiten Schülerinnen und Schüler der 8. und 7. Klassen in der Schreinerei Thüroff. Unter Anleitung des Seniorchefs enstehen dabei Gartenbänke, die im Pausenhof der Hauptschule aufgestellt werden.
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Quali 2011 - Sport

Auftakt für den Quali 2011! Am Donnerstag, 26. Mai mussten die Bewerber für den Qualifizierenden Hauptschulabschluss erstmals antreten. Die praktische Prüfung im Fach Sport konnte bei besten Witterungsbedingungen von den beiden Sportlehrkräften Susanne van Holt-Abt und Reinhold Oelschlegel abgehalten werden. Neben den Individualsportarten wurden auch die Leistungen in einer Mannschaftssportart geprüft.
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Workshop mit Michael Spitzbarth

Um erfolgreich zu sein, benötigt man u. a. eine gute Idee, Fleiß, viel Geduld, gute Beziehungen und den Glauben an sich und seine Idee. All das vereint Michael Spitzbarth, der mit seiner Firma "bleed, organic clothing" eine Marktlücke ausfindig gemacht hat. Vor den Mitgliedern unserer Schülerfirmen berichtete er darüber, vor allem über den umfangreichen Begriff der "Nachhaltigkeit", der in seiner Geschäftsidee Dreh- und Angelpunkt darstellt. In einer abschließenden Frage- und Diskussionsrunde überlegten unsere "Unternehmer", wie sie gute Ideen für ihre Schülerfirmen übernehmen und umsetzen können.
Zum Artikel der Frankenpost
Mit Mausklick ins Fotoalbum

"Bevölkerungsentwicklung meiner Gemeinde"

"Bevölkerungsentwicklung meiner Gemeinde" heißt ein Projekt, an dem sich im Landkreis zahlreiche Kommunen und Schulen beteiligen. Dafür gibt es eine Auszeichnung im Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen".
Im Schülerprojekt "Bevölkerungsentwicklung meiner Gemeinde" haben Mädchen und Jungen aus den Hauptschulen viel Zeit investiert, um ihren Heimatgemeinden zuverlässiges statistisches Material zur Bevölkerungsentwicklung zu liefern. Unter Anleitung von Dr. Rainer Gottwald aus Landsberg haben sie mit den exakten Zahlen der Einwohnermeldeämter die Bevölkerungsentwicklung in ihrer Kommune erfasst und Prognosen für die Zukunft erstellt, unterstützt von eigens entwickelten Computerprogrammen. Ihre Resultate verhelfen den Verwaltungen zu mehr Planungssicherheit, etwa bei der Bereitstellung von Kindergartenplätzen. Ein Zertifikat bescheinigt den Teilnehmern die Zusatzqualifikation und erhöht ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt.
Zur Preisübergabe in der Jean-Paul-Schule in Schwarzenbach an Saale  präsentierten derzeitige und ehemalige Schüler aus Helmbrechts und Schwarzenbach ihre Ergebnisse. Sie hatten zusätzlich eine Statistik zur Bevölkerungsentwicklung in der Region Oberfranken Ost erarbeitet. Da das Projekt schon vor einigen Jahren begonnen hat, können die Prognosen bereits überprüft werden - die Fehlerquote im Vergleich zur tatsächlichen Entwicklung liegt unter einem Prozent.
Die Frage, wie schwerwiegend der demographische Wandel tatsächlich ist, beschäftigte die Helmbrechtser Hauptschüler; die Schule ist inzwischen eine Mittelschule. Nach den Erhebungen der jungen Statistiker zeichnet sich in der Zukunft ein erschreckender Rückgang von jungen Menschen ab. Daher appellierten die Jugendlichen an Politiker und Unternehmer, alle Anstrengungen zu unternehmen, um junge Leute hier zu halten und hierher zu bringen. Viele Menschen aus der Generation der 15- bis 30-Jährigen wollen nämlich in der Region bleiben.
Zum Bericht der Frankenpost
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels:
Bezirksentscheid Oberfranken - Gruppe A

Für  Katharina Schmittnägel aus der Klasse 6b , die bereits Schulsiegerin und Kreissiegerin im Vorlesewettbewerb geworden war, stand am 4. Mai der nächste Wettbewerb an. Mit Unterstützung von zwei Klassenkameraden, Carla Töpper und Marius Wunsiedler und unter der bewährten Betreuung von Fölin Christa Mai  nahm sie in Wunsiedel mit noch weiteren zehn  Schülern und Schülerinnen am Bezirksentscheid Oberfranken teil.
Nach mehreren  Grußworten, einer Lesung des Moderators und der Vorstellung der Jury,  begann für die aufgeregten  Kandidaten endlich der 1. Durchgang  mit dem Lesen des vorbereiteten Textes. Alle erhielten dafür großes Lob und Beifall von  Jury und  Publikum. Zur Wertung gehörte auch das Lesen eines unbekannten Textes  („Drei für immer" von Marie-Aude Murail ), der einige  französische Namen enthielt und manchem Teilnehmer  ein wenig ins Stocken brachte.
Katharina meisterte ihre beiden Texte hervorragend und kann sehr stolz auf ihre Leistung sein, auch  wenn es  diesmal nicht zum  Sieg  reichte.
Katharina mit Urkunde rechts neben den sitzenden Siegerin

Passionskreuze

Religionsunterricht einmal ganz anders! Pfarrerin Sabine Wiegmann hatte mit den Schülern aus der Klasse 8b Passionskreuze gefertigt, die mit einem Text versehen eindrucksvoll Ausdruck gaben, was die Mädchen und Jungen alles bewegt. Sucht, Krieg, Gewalt, Armut, Tierversuche - alles Bereiche, die thematisch umgesetzt wurden. Die Klasse 8b veranstaltete eine Ausstellung in ihrem Klassenzimmer, zu der alle Helmbrechtser Hauptschüler eingeladen wurden. Und da sich die Ergebnisse wirklich vorzeigen lassen, werden sie während der Osterzeit auch in der Kirche zu sehen sein.
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Schulmeisterschaften - Ball über die Schnur

Sportliche Betätigung wird in der Hauptschule Helmbrechts groß geschrieben. Nachdem die Buben ihre Meister im Hallenfußball bereits im Februar gesucht hatten, ermittelten nun die Mädchen ihre Sieger. Diesmal standen die Jungs "ihren" Mädchen zur Seite und unterstützen sie lautstark bei den Spielen in der Dreifachhalle. Spannend waren die Spiele und verbissen wurde um jeden Ball gekämpft. Das "Highlight" war das abschließende Spiel zwischen unseren Schülerinnen und einer Mannschaft aus Lehrerinnen.
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Betriebserkundung in der Sparkasse Hof

Betriebserkundungen gehören seit vielen Jahren zum festen Bestandteil des AWT-Unterrichts nicht nur in der 9. Klasse. Ein Höhepunkt ist immer der Besuch in der Geschäftsstelle eines Kreditinstitutes. Die Einblicke, die den Schülerinnen und Schülern hierbei gewährt werden, bleiben dem Bankkunden in der Regel verschlossen. Und so war es auch dieses Mal wieder etwas Besonderes für unsere Neuntklässler, als sie z.B. den Tresorraum betreten konnten und ihnen Einblicke in die vielen "Katakomben" der Sparkasse in Hof gestattet wurden.
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Schulverbund unter Dach und Fach

Bürgermeister und Schulleiter an einem Schreibtisch: Viele Augen beobachteten die Vertragsunterzeichnung. Das Bild zeigt (sitzend, von links) Klaus Strobel aus Feilitzsch, Personalrat für die Gesamtheit der Volksschulen im Landkreis Hof, die Bürgermeister Stefan Pöhlmann, Helmbrechts, Thomas Fein, Münchberg, und Horst Penzel, Zell, sowie Schulamtsdirektorin Christa Tschanett; (stehend, von links): die Bürgermeister Gerhard Loy, Sparneck, Hermann Fraas, Schauenstein, und Werner Pfeifer, Leupoldsgrün, Reinald Kolb, Leiter der Helmbrechtser Hauptschule, Tanja Bauer, geschäftsleitende Beamtin im Münchberger Rathaus, die die Verträge vorbereitet hatte, Rainer Schatz, Leiter der Hauptschule Münchberg-Poppenreuth, Carola Grellner, Leiterin der Hauptschule Zell, Weißdorfs Bürgermeister Herbert Gebhardt und Lothar Böhm, Schulbeauftragter der Stadt Münchberg.
(Text und Bild: Frankenpost 18.03.2011)
Mit Mausklick auf die Seite der Frankenpost

Schulfasching 2011

Erstmals in der Geschichte unserer Hauptschule wurde ein Schulfasching durchgeführt. Ab sofort wird er zum festen Jahreszyklus in Helmbrechts, einer Faschingshochburg in Oberfranken, zählen.
Bestens organisiert von den Schülerinnen und Schülern der Klassen 7a und 7b unter Leitung von Frau Sturm, Frau Peetz, Frau Winkler und Herrn Weiske enstand ein Event, bei dem ein Höhepunkt dem anderen folgte. Viel zu schnell vergingen die vier Stunden, in denen Schule einmal ganz anders war.....
Tolle DJ´s sorgten für  Stimmung, Moderatoren führten geschickt durch das Programm, bei der Maskenprämierung wurden beeindruckende Kostüme ausgezeichnet, das Tanzpaar Lisa Hartig und Kai Thyroff von der FG Helmbrechts wirbelten durch die Aula und die Juniorengarde der FGH bewies mit dem Schautanz "Durchgebohrt und abgedreht" eindrucksvoll, warum sie in Oberfranken zur Spitze gehört. Herzlichen Dank den vielen Helfern der FGH und Herrn Ott, die alle mit einem riesigen Aufwand unseren ersten Schulfasching zum Megaevent werden ließen.
Hunger und Durst gab es auch nicht, da die Schülerinnen mit Frau Peetz Snacks und Faschingsköstlichkeiten vorbereitet hatten.
Und dann war da noch das verrückte Huhn! Ob bei Polonaise oder Tanz, überall war das verrückte Huhn und sorgte für Stimmung.
Helmetz Helau, Hauptschule Helmbrechts Helau
Mit Mausklick ins Fotoalbum

MFM Projekt

Der Aufklärungsunterricht in der Schule wird sich meist darauf beschränken müssen, die biologischen Fakten in wenigen Schulstunden zu vermitteln.  Das MFM-Projekt® versteht sich als ideale Ergänzung, da hier auch die so wichtige emotionale Ebene mit einbezogen werden kann. Mit der Zyklus-Show® werden Mädchen die körperlichen Vorgänge in einer anschaulichen Weise nahegebracht. Sie schickt die Mädchen in phantasievollen Rollenspielen auf eine Entdeckungsreise durch den Körper und lässt sie spielerisch die  Vorgänge rund um Eisprung, Menstruation und Befruchtung erlernen.
Wie Jungen ihren eigenen Körper erleben und bewerten, hat großen Einfluss auf ihr Selbstbild und ihr Lebensgefühl. Deshalb ist es wichtig, dass Jungen positiv auf die körperlichen Veränderungen während der Pubertät vorbereitet werden.
Ein verantwortungsvoller Umgang mit Gesundheit, Sexualität und Fruchtbarkeit kann gelingen, wenn junge Männer ihrem Körper Achtung und Wertschätzung entgegenbringen - ihrem eigenen und dem des anderen Geschlechts.
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Kreisentscheid im Lesewettbewerb

Katharina Schmittnägel aus der 6b hat den in Naila ausgetragenen Kreisentscheid Hof/Nord des Vorlesewettbewerbs gewonnen. Zum Entscheid getroffen hatten sich neben der späteren Preisträgerin die Schulsiegerinnen Vanessa Heine von der Volksschule Selbitz, Lara Menger von der Volksschule Frankenwald in Naila, Joyce Kyriacou von der Volksschule Schwarzenbach am Wald und Schulsieger Marcel-Ralph Sinnig, der in seiner Schule in Münchberg-Poppenreuth am besten gelesen hatte.
In zwei Runden mussten die Kandidaten ihre Lesekunst unter Beweis stellen. Zuerst kam die Kür, dabei stellten sie den Inhalt ihrer Lieblingsbücher kurz vor und lasen eine von ausgesuchte Passagen daraus vor.  Katharina Schmittnägel las aus "Das Haus Anubis" von Alexandra Penrhyn Lowe vor. Drei Minuten lasen die Teilnehmer aus ihrer Kür vor. Alle zeigten eindrucksvoll, dass sie die Textpassagen sicher beherrschen, sie begeisterten mit Betonungen, stimmlichen Nuancen und sie konnten sogar ab und zu einen Blick ins Publikum werfen.
Die Zuhörer spendeten für die Vorträge viel Beifall. Für die Jury, Lea-Maria Lorenz und Susanne Zimmermann, beide ehemalige Siegerinnen und Schülerinnen der M9a, Bibliothekarin Helga Stampf, die Lehrkräfte Christa Mai von der Hauptschule Helmbrechts, Angelika Bayreuther von der Volksschule Selbitz, Klaus Peetz von der Volksschule Münchberg-Poppenreuth und Kreisjugendpfleger Franz Munzert hatten keine leichte Aufgabe bei der Bewertung.

Hallenfußball

Ein Highlight im Terminkalender unserer Schule sind die Hallenfußball-Meisterschaften. In Gruppenspielen tragen die Klassen 5 und 6, sowie die Klassen 7 bis 9 ihre Spiele aus. Unterstützt von ihren Fans gingen alle Spieler ernsthaft zur Sache - man (Mann) schenkte sich nichts. Kleinere Blessuren blieben dabei nicht aus.
Sieger bei den "Kleinen" wurde die Klasse 6a. Überraschungssieger bei den "Großen" wurde die 7a. Wer hätte gedacht, dass die Jüngsten in dieser Gruppe die körperlich überlegen Spieler aus den höheren Klassen besiegen würden.
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Praktikanten für die Ausbildung zu Förderlehrern

Das Staatsinstitut für die Ausbildung von Förderlehrern in Bayreuth bildet seit über 40 Jahren angehende Förderlehrerinnen und Förderlehrer in der ersten Ausbildungsphase aus.
Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, bei der Ausbildung von Förderlehrern mitzuwirken (siehe auch unsere Leitziele) und Praktikumsplätze zur Verfügung zu stellen. In der Zeit von 09.02 bis 15.04.2011 lernen zwei Praktikanten  unter der bewährten Obhut von Angelika Frank und Christa Mai den oftmals doch recht rauen „Alltag" in einer Schule kennen. Das gesamte Kollegium steht den Praktikanten zur Seite, wenn Fragen bestehen oder Hilfe benötigt wird.


Herr Horst Hitz und Frau Melanie Fehn, unsere Praktikanten

Imkertag in der Ökostation

Die Schülerfirma "honey" hat Mitglieder der Schülerfirmen "Digitale Fotografie" und "schueler.exe" zu einem informativen Nachmittag in die Öko-Station eingeladen. In fünf Gruppen wurden Themenbereiche rund um die Imkerei erörtert, die Herr Selinger vorbereitet hatte. Besonderen Anklang fand das Zubereiten und Auftragen einer Quark-Honig-Maske.
Am Ende waren sich alle einig: es war informativ, kurzweilig und auch der Spaß kam nicht zu kurz.
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Valentinstag 2011

Auch heuer organisierte die SMV zusammen mit Sozialpädagogin Alexandra Winkler eine Aktion zum Valentinstag.
In diesem Jahr ließ die SMV schöne Karten drucken. Im Zeitalter von Internet und SMS wollten die Klassensprecher mal wieder handgeschriebene Grüße versenden. Die Karten wurden noch mit einem Herz- Schlüsselanhänger versehen und am Valentinstag in den Klassen verteilt. Natürlich wurden Valentinsgrüße auch mit der Realschule getauscht.
Danke für die Unterstützung unserer Aktion!
Mal sehen, was es nächstes Jahr gibt.

Schließfächer bieten viele Vorteile:

*  Entlastung der Schüler, nicht benötigte Bücher verbleiben im Schließfach (Entlastung der Wirbelsäule)
* Noch mehr Ordnung und Sicherheit, nur das tatsächlich benötigte Material befindet sich im Klassenraum
* Private Sachen sind sicher verstaut, deutlich reduzierte Diebstahlquote
* Die Schüler haben die Möglichkeit für ein Stück Privatsphäre in der Schule

Auch wir bieten unseren Schülern die Möglichkeit, sich ein Schließfach zu mieten.
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Unsere SMV hilft

Durch Verkäufe bei Veranstaltungen wie dem Pelzmärtelmarkt oder bei der Weihnachtsfeier erzielt unsere SMV Gewinne, die sie nicht für sich behalten möchte. In den vergangenen Jahren wurden bereits der Kinderhort bedacht und Pausenhofspiele für die Hauptschule angeschafft.
Diesmal wurde der Amal-Stiftung ein namhafter Geldbetrag übergeben. Frau Dunja Khoury und Frau Ursula Dumann-Specht zeigten sich beeindruckt, dass Schüler für krebskranke Kinder und Jugendliche spenden. Der Gedanke für die Schülersprecher Franziska Wagenführer, Laura Wolfrum, Alexander Glaß und Sozialpädagogin Alexandra Winkler kam durch den Umstand, dass auch wir in unserer Schule krebskranke Mitschüler haben. Betroffen vom Schicksal vieler Gleichaltriger entschied man sich deshalb über die Amal-Stiftung zu helfen.
Schulleiter Reinald Kolb betonte, dass er sich über die Aktivitäten der SMV sehr freut. "Wir von der Hauptschule schätzen uns glücklich über jede Spende, die wir erhalten. Und deshalb sollte es selbstverständlich sein, auch zu spenden, um anderen eine Freude zu bereiten."
Mit Mausklick zur Amal-Stiftung

"vBO Step In" für 7. Klassen

Die Berufswahl ist sicherlich ein sehr wichtiger und auch schwieriger Schritt. Im Gegensatz zu früher werden Berufswechsel und lebensbegleitendes Lernen Bestandteil des Berufslebens sein. Der erste Einstieg in das Berufsleben hat trotzdem eine besondere Bedeutung. Deshalb sollte er gut vorbereitet werden. Denn nur wer seine Interessen und Stärken kennt, diese gezielt durch schulische und freiwillige Praktika vertieft, hat eine Chance auf den Erhalt eines Ausbildungsplatzes.
Massenhafte Serienbewerbungen auf die unterschiedlichsten Ausbildungsberufe führen in der Regel nicht zum Ziel. Auch wenn man die Möglichkeit zu einem Bewerbungsgespräch erhält, "sieht" der Arbeitgeber sofort, welche persönlichen Interessen und Überlegungen hinter der Bewerbung stehen. Werden diese nicht eindeutig und glaubhaft präsentiert, ist das negative Ergebnis vorgezeichnet.
Nur wer seine  Stärken kennt und diese durch praktische Beispiele untermauern kann,   macht sich interessant für den Arbeitgeber. Dieses Verfahren gilt nicht nur bei der Ausbildungssuche, sondern  bei jeder Bewerbung.
Jeder Mensch hat Stärken, die er in besonderer Weise beherrscht. Erworben werden diese nicht nur in der Schule, sondern genauso in der Freizeit oder der Familie. Um die eigenen Stärken zu erkennen und in den Zusammenhang mit Ausbildung und Beruf zu stellen, gibt es Angebote wie "Step In", das vom bfz  für Schulen angeboten wird. Frau Hellinger verbrachte einige Tage mit den Schülerinnen und Schülern unserer 7. Klassen, um ihnen für die richtige Wahl wertvolle Hilfestellungen zu geben.
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Maßnahmen und Verhaltensweisen bei Gefahrenlage

Brannenburg 2000, Eching 2002, Erfurt 2002, Coburg 2003, Emsdetten 2006, Winnenden 2009, Ansbach 2009 - Orte, die eines verbindet: es fanden Amok-Läufe in Schulen statt. Seit dem ersten Amok-Lauf an einer deutschen Bildungseinrichtung arbeiten Polizei und Sicherheitskräfte permament an Strategien, die für den Ernstfall den Betroffenen schnellen  Schutz und Hilfe ermöglichen sollen. Die gewonnenen Erkenntnisse führen auch dazu, ein verändertes Verhalten gegenüber früheren Empfehlungen zu zeigen. Herr Hör, Leiter der PI Münchberg, unterrichtete das Kollegium der Hauptschule über die "Empfehlungen der Bayer. Polizei zur Erstellung von Sicherheitskonzepten an Schulen sowie Maßnahmen und Verhaltenshinweise bei Gefahrenlage".

Projekttag zum Thema Sucht

Am 14. Januar 2011 fand in der Klasse 7a ein Projekttag zum Thema Sucht statt. Schwerpunkt war die Alkoholsucht, aber auch die Themen Rauchen und illegale Drogen wurden angesprochen.
Das Team aus JaS Alexandra Winkler, Klassenlehrerin Doris Sturm, FÖL Vanessa Müller und Konrektorin Susanne van Holt-Abt hatte zu diesem Projekttag Herrn Schmelz vom Gesundheitsamt Hof und Herrn Rogler von der Kriminalpolizei Hof eingeladen und so gemeinsam einen sehr informativen Vormittag gestaltet.
Herr Schmelz informierte die Schüler über das Thema Alkohol umfassend. Dabei ging es um folgende Bereiche: Kontaktsituation, Auswirkungen, Werbung, Selbsthilfegruppe und wie  man sich fühlt, wenn man Alkohol konsumiert. Zur Veranschaulichung konnten die Schüler "Rauschbrillen" ausprobieren.
Die rechtliche Seite des Alkoholkonsums stellte Herr Rogler dar und wies auch deutlich auf die Aufsichtspflicht der Eltern bei Partys hin. Außerdem wurde das Thema "Wasserpfeife" und Joint rauchen ausführlich diskutiert. Letztlich sollte deutlich werden, welche Gefahren in einer Sucht schlummern.
Zum Abschluss reflektierten A. Winkler und S. van Holt-Abt mit den Schülern die vielfältigen Informationen im Rahmen einer spielerischen Gesprächsrunde.
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Schüler helfen "Hilfe für Nachbarn"
Der Gedanke:
Frankenpost Hof z. Hd. Frau Müller,
Wir haben den Artikel über die hilfsbedürftige Familie von Frau Franz gelesen. In dem Artikel war die Rede davon, dass die Familie eigentlich auch einen Computer für die beiden jüngeren Kinder bräuchte.
Unsere Schülerfirma "SchuelerEXE", die Computer repariert, aufrüstet usw. würde der Familie, falls gewünscht, einen Computer mit Laserdrucker zur Verfügung stellen.
Unsere Rechnungen enthalten „Mwst" (-->Mehrwert sozial teilen).  Dieses Geld wollen wir sozialen Zwecken zur Verfügung stellen. Die Schüler haben dies besprochen und meinen,  das wäre jetzt  eine passende Gelegenheit.
Die Umsetzung:
Mit ein wenig Verzögerung, aber rechtzeitig vor Weihnachten hat „Hilfe für Nachbarn" eine Familie aus dem Frankenwald erreicht. Sie hatte sich unter anderem einen Computer für die jüngsten Mitglieder der Familie gewünscht, die ihn für die Schule brauchen.
Die Schülerfirma „Schueler.EXE" von der Hauptschule Helmbrechts stellte einen Computer mit Laserdrucker zur Verfügung. Sie hat sich selbst dazu verpflichtet, einen Teil ihrer Einnahmen wohltätigen Zwecken zur Verfügung zu stellen. Die ganze Familie freute sich über das Geschenk unter dem Weihnachtsbaum, auch der Vater, der nicht unbedingt ein Computerfreak ist.
Froh dass der Computer noch vor Beginn der Ferien fertig wurde und ausgeliefert werden konnte. Die Schülerfirmenmitarbeiter der Klasse 9a: Tobias Dittmar, Chelsea Eckardt, Sascha Gries und Sebastian Till, im Hintergrund Betreuer Hermann Reichel.

Angelika Frank wurde 60 Jahre jung

Das Kollegium und viele Kollegen, die bereits im Ruhestand sind, durften mit Angelika Frank deren 60. Geburtstag feiern. In geselliger Runde verbrachten die Lehrerinnen und Lehrer einige Stunden mit der Jubilarin.
Den feierlichen Rahmen nutzte Schulleiter Reinald Kolb, um Beförderungen vorzunehmen. So wurden die Fachlehrerinnen Frau Birgit Liebald, Frau Judith Peetz und Frau Anke Werner-Hertrich an dem  01.01.2011 zu Fachoberlehrerinnen befördert. Reinald Kolb zeigte sich hierüber sehr erfreut und konnte den überraschten Kolleginnen die Urkunden überreichen.
Ebenso unerwartet kam für das Geburtstagskind Frau Angelika Frank, Frau Doris Sturm und Herrn Reinhard Müller die Verleihung des Amtes einer Lehrerin/eines Lehrers der Besoldungsgruppe A12 mit Amtszulage. Schulleiter Reinald Kolb würdigte das verdienstvolle Wirken der bewährten Pädagogen, das mit der Überreichung der Urkunden sichtbaren Ausdruck fand.
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Weihnachtsfeier 2010

Besinnliches, Heiteres, Nachdenkliches, Lustiges - unsere Weihnachtsfeier hatte für jeden Besucher etwas parat. Um 18.00 Uhr begann die "Kommphase": der Elternbeirat hielt Plätzchen und Glühwein bereit, Schülerfirma "La Fit" verköstigte mit Chilli con carne und Wienern die Besucher, Schülerfirma "honey" bot Honig und selbstgefertigte Kerzen an, die SMV hatte einen kleinen Weihnachtsbasar  vorbereitet und die Schülerfirma "Digitale Fotografie" hielt alles im Bild fest. Gegen 21.00 Uhr wurde dann der Stollen gewogen, dessen Gewicht es zu schätzen galt. Die stolzen 3145 Gramm konnten von der Gewinnerin nur mit dem Auto nach Hause gebracht werden.
Allen Akteuren vor und hinter den Kulissen, dem Elternbeirat und den vielen Eltern, die sich mit Geld- und Sachspenden überaus spendabel zeigten, ein herzliches Dankeschön!
Zum Bericht der Frankenpost
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Rekkenze Brass -

das Blechbläserquintett der Hofer Symphoniker lud unsere Schülerinnen und Schüler zu einer musikalischen Hörstunde ein. Im Rahmen der Jugendförderung durch den Bezirk Oberfranken und der kulturellen Arbeit des Hauses Marteau führen Rekkenze Brass aus Hof seit 1997 Musikhörstunden in oberfränkischen Schulen durch.
Anschaulich wurde den Kindern und Jugendlichen nahe gebracht, wie Töne auf Blechblasinstrumenten entstehen, worauf man noch Töne erzeugen kann, wie Musik - die einzige Sprache, die auf der ganzen Welt verstanden wird - Stimmungen erzeugen kann und wieviel Spaß es machen kann, ein Instrument zu spielen.
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Liebe, Partnerschaft und Sexualität

Die beiden Sozialpädagoginnen Petra Quilitz und Lore Haupt von der Schwangerenberatungsstelle des Landtratsamtes Hof waren zu Besuch in den beiden neunten Klassen.  In drei Stunden erfuhren die Schülerinnen und Schüler viel Wissenswertes, Interessantes und Lebenspraktisches: Verhütungsmittel ("Die habe ich ja noch gar nicht gekannt!", HIV und AIDS, sowie Geschlechtskrankheiten standen im Mittelpunkt des Vormittags. Die interessierten Zuhörer erfuhren viel über die positiven, aber auch negativen Seiten der Sexualität. Abgerundet wurde die Info-Veranstaltung mit einem coolen Film.
Mit Mausklick uns Fotoalbum

Spende der VR Bank Hof, Filiale Helmbrechts

Glücklich schätzen darf sich die Hauptschule Helmbrechts über eine großzügige Spende in Höhe von 250 Euro, die Schulleiter Reinald Kolb in Empfang nehmen durfte. Aus den Mitteln des Gewinnsparvereins steht der VR Bank Hof, Filiale Helmbrechts ein Betrag von 2500 Euro zur Verfügung, der zur Unterstützung  an Schulen, Kirchengemeinden und sonstige Institutionen ausgeschüttet wird. Herr Schingnitz, Marktbereichsleiter Frankenwald, lud zur offiziellen Übergabe alle Spendenempfänger ein.
Herzlichen Dank der VR Bank sagen alle Schülerinnen und Schüler unserer Hauptschule.

Jugendwaldheim Lauenstein 2010 - Dokumentation

"Die Erinnerung ist das einzige Paradies aus dem man nicht vertrieben werden kann."
(Jean Paul)

Für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a mit ihrer Klassenleiterin Angelika Frank wird der Aufenthalt im November 2010 im Jugendwaldheim Lauenstein unvergesslich bleiben. Um alle Eindrücke "konservieren" zu können, entstand eine beeindruckende Dokumentation.
Wir möchten Sie herzlich einladen mit uns zu blättern und nachzuvollziehen, welche Eindrücke unsere Schülerinnen und Schüler gewinnen konnten, welche Erlebnisse in einer Schulwoche wohl immer in Erinnerung bleiben werden.
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Vorlesewettbewerb

Es ist schon eine gute Tradition, dass sich Schülerinnen und Schüler der Hauptschule Helmbrechts jährlich am Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels beteiligen. Die jeweils zwei besten Leser der 6. Klassen stellten sich der Jury, die von Lehrerin Jutta Schramm und Förderlehrerin Christa Mai gebildet wurde. Die Entscheidung fiel nicht leicht, denn die Mädchen und Buben waren bestens vorbereitet und trugen ihren selbst gewählten Text überaus gelungen vor. Beim zweiten Durchgang konnte Katharina Schmittnägel aus der Klasse 6b mehr punkten, da sie den unbekannten Text genauso souverän vorlas wie den geübten. Damit stand sie auch als Schulsiegerin fest. Als Anerkennung erhielten die Schüler eine Urkunde. Katharina durfte sich zusätzlich über einen Buchpreis freuen. Schulleiter Reinald Kolb gratulierte der Siegerin und wünschte ihr viel Erfolg beim Kreisentscheid im Februar, bei dem sie die Hauptschule Helmbrechts vertreten wird.
Katharina Schmittnägel 6b
Peter Smith 6b
David Scheler 6a
Katharina Wirth 6a



Mit Mausklick ins Fotoalbum

Erfolgreiche Eigenpräsentation

Im Rahmen von AHA (Ausbildungsplatzerprobung hilft Ausbildungsplatzfindung)  in Zusammenarbeit mit dem bfz Hof  wurden die Schüler der 9. Klassen über die Bedeutung der erfolgreichen Eigenpräsentation informiert. In einem workshop und Training erfuhren die Schülerinnen und Schüler von Herrn Peter Mania u.a. was der erste Eindruck bewirken kann, welchen Beitrag die Kleidung zum Erfolg beitragen kann, wie man richtig begrüßt, was man der Körpersprache entnehmen kann, dass Höflichkeit einen hohen Stellenwert einnimmt, usw.
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Vortrag der Bundespolizei

Vandalismus, Sachbeschädigung, Graffiti - für viele Jugendliche ein Spaß, für die Gemeinschaft ein teures Ärgernis. Um unsere Schüler der Klassen 7 bis 9 eingehend aufzuklären, warum man die Finger von Graffiti lassen sollte und wozu Vandalismus führen kann, besuchten Herr Degenkolb und Herr Ludwig von der Bundespolizei unsere "Großen". Aufklärung ist dringend notwendig, denn viele Schüler kamen ins Staunen, als sie mit Zahlen und Fakten konfrontiert wurden. Wir wollen hoffen, dass die Informationen Nachhaltigkeit zeigen und unsere Schüler ihre künstlerische Ader in den Kunsterziehungsunterricht einbringen und nicht an öffentlichen Einrichtungen.
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Pelzmärtelmarkt in Helmbrechts

Alle Jahre wieder - dies gilt auch für unsere SMV zusammen mit Sozialpädagogin Alexandra Winkler. Jedes Jahr beteiligt sich die HSH am Pelzmärtelmarkt und bietet allerlei Bastelarbeiten den Besuchern zum Kauf an. Viele Stunden harrten alle in klirrender Kälte aus. Aber es hat wie immer viel Spaß gemacht und letztlich zählt nur das.
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Christbaum schmücken

Einen Tag vor dem ersten Adventswochenende konnten Schülerinnen und Schüler der Klasse 7a unter fachkundiger Mitwirkung und Anleitung von Frau Alexandra Winkler einen wunderschönen Baum festlich schmücken. Dabei durfte natürlich der Spaßfaktor nicht zu kurz kommen - bei aller Feierlichkeit.
Was zählt, ist das Ergebnis und das kann sich sehen lassen! Ein wunderschöner Christbaum schmückt den Eingangsbereich unseres Hauptschulgebäudes
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Weihnachtliches aus Müll

Ist das denn überhaupt möglich? Kann man aus Müll etwas Sinnvolles herstellen?
Ja, es geht! Die Schüler aus unseren fünften Klassen haben mit Frau Popp-Köhler vom AZV Hof dekorative Gegenstände gefertigt und allen hat es viel Spaß gemacht.
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Fortbildung für unsere Schülerfirmen

Nicht nur für alle berufstätigen Erwachsen gilt "Fortbildung" als ein zentrales Schlagwort, um zum beruflichen Erfolg und der Arbeitsplatzsicherung entscheidend beizutragen. Dies soll auch allen Schülern der HSH bewußt werden. Deshalb wurden alle Mitglieder unserer vier Schülerfirmen eingeladen, um einen Vortrag mit workshops zum Thema "Werte und Nachhaltigkeit" mitzuerleben. In Herrn Sebastian Backhaus aus Berlin hatte man einen bekannten, erfolgreichen Unternehmensberater aus Berlin gewinnen können. Doch wie oft im Leben kommt es anders als man denkt. So musste Herr Backhaus wegen Erkrankung kurzfristig zur Enttäuschung aller absagen.
Herr Michael Selinger von der Öko-Station, der uns Herrn Backhaus vermittelt hatte, sprang kurzfristig ein und referierte vor Schülern und Lehrern. Er brachte allen die Bedeutung des ökologischen Gedankens und des bewußt nachhaltigen Denkens zu Bewußtsein. Ein herzliches Dankeschön Herrn Selinger für sein schnelles Handeln.
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Projektwoche "Wald" in Lauenstein

Vom 15. bis 19.11.2010 besuchte die Klasse 6a mit Lehrerin Angelika Frank und den Begleitpersonen Frau Klier und Herrn Frank das Jugendwaldheim in Lauenstein. Dabei lernten die Schüler und Schülerinnen nicht nur Ort, Burg und Pralinenproduktion kennen, sondern erfuhren auch viel Wissenswertes über Wald und Wildtiere. Mit Aktionen wie Baumfällen, Feuerschüren und Orientierungslauf gestaltete Förster Schwarzmeier den Aufenthalt für alle Beteiligten interessant und erlebnisreich. Einhellige Meinung aller Beteiligten: es war eine tolle Woche!
Mit Mausklick ins Fotoalbum

Lehrer auf Reisen

Der Buß- und Bettag ist für alle Schüler ein freier Tag. Viele Lehrer nutzen ihn - da er für sie ein "normaler" Arbeitstag ist - für schulische Aufgaben und Arbeiten. Das Helmbrechtser Kollegium fuhr nach Nürnberg, um einen museumspädagogischen Tag in Frankens Metropole zu verbringen. Erste Station war das Industriemuseum. Dort erlebten die Lehrerinnen und Lehrer u.a. eine Unterrichtsstunde, wie sie um das Jahr 1900 in Frankens Volksschulen üblich war. Oberstes Gebot war Disziplin, nicht ganz einfach für Lehrer des 20. Jahrhunderts. Am Nachmittag stand dann ein Besuch im Albrecht-Dürer-Museum auf dem Programm. Die Führung in dem mehr als 500 Jahre alten Gebäude übernahm Agnes, Dürers "Frau".
Mit Mausklick ins Fotoalbum

IHK-Test Berufsorientierung

Herr Fellner von der IHK Für Oberfranken bot den Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen die Teilnahme an einem Eignungstest. Der Test soll die Jugendlichen bei der Berufsorientierung unterstützen und ihnen mit dem 15-seitigen Zertifikat die Möglichkeit geben, ihre Bewerbungsunterlagen zu erweitern.

Der Test besteht aus
•  einem Fragebogen- oder Interessenteil, in dem nach eigenen Wünschen,   Interessen und Fähigkeiten gefragt wird, wodurch zum Beispiel die soziale   Kompetenz  eines Teilnehmers eingeschätzt werden kann und
• einem Leistungsteil, in dem es um die besonderen Fähigkeiten des   befragten geht. Hier müssen sprachliche und mathematische Aufgaben   gelöst werden, und es werden neben dem Allgemeinwissen die räumliche   Vorstellungskraft, das logische Denkvermögen und die Konzentrations-   fähigkeit geprüft. Letztere ist wichtig, da die Teilnehmer/innen in der  vorgegebenen Testzeit über 600 Fragen beantworten müssen.

Die Teilnehmer/innen erhalten nach ca. zwei-drei Wochen ein persönliches Gutachten dieser ausführlichen Testauswertung erhalten sie ein wissenschaftlich erstelltes Stärke-Schwäche-Profil, sie erfahren, welche beruflichen Felder am besten zu ihnen passen und wie sie im Vergleich zu Referenzgruppen (Jahrgangsstufe) aus der Bundesrepublik dastehen. Dazu kommen drei konkrete Ausbildungsvorschläge.
Die Durchführung eines solchen Tests ist auch in anderer Richtung wichtig. Die Schülerinnen und Schüler sammeln Erfahrung mit einem Test, der in seinem Leistungsteil in der verfügbaren Zeit nicht vollständig bearbeitet werden kann. Diese Erfahrung wird verstärkt durch das „Auswärtsspiel" und unbekannte Testpersonen und Tester.



Klassensprecherseminar

Am Donnerstag, 30 September 2010 fand im Helmbrechtser Kreisel ein Klassensprechertag statt.

Zusammen mit Sozialpädagogin Frau Winkler und Herrn Oelschlegel trafen sich dort 19 Klassensprecher um den Verbindungslehrer und die Schülersprecher für dieses Schuljahr zu wählen.

Wie in den vergangenen Jahren wurde Herr Oelschlegel mit großer Mehrheit wieder zum Verbindungslehrer gewählt.

Kennenlernen der Klassensprecher untereinander, Informationen über die Aufgaben eines Klassensprechers, Funktionen und Aufgaben der Schülersprecher waren am Vormittag Thema. Spiele und Kooperationsaufgaben lockerten den Tag auf. Nach einem gemeinsamen Mittagessen startete der Wahlkampf für die Bewerber um das Amt des Schülersprechers. Die Kandidaten mussten sich in einer kurzen Rede den anderen vorstellen, ihre Bewerbung begründen und von ihren  Fähigkeiten überzeugen.

In einer Abschussrunde gab es meist positive Rückmeldung und alle hoffen auf eine Wiederholung solcher SMV Tage und eine gute Zusammenarbeit mit vielen tollen Projekten.



Coachingprojekt "Schulverpflegung"

Die Hauptschule Helmbrechts ist die einzige Hauptschule in Oberfranken, die für dieses Projekt ausgewählt wurde.
Wenn Sie mehr erfahren wollen, dann folgen Sie dem link:
Modellprojekt Coaching 2010/11

Kennenlerntage

Viel Spaß hatten unsere "neuen" Schüler aus den beiden fünften Klassen, als sie vier Tage im Schullandheim Weißenstadt Gelegenheit hatten, sich kennen zu lernen. Spiel, Sport, Spaß standen auf dem "Stundenplan" und all das hatten Schülerinnen und Schüler auch, obwohl das Wetter sich nicht von seiner guten Seite zeigte.

Halbmarathon

"Fitteste Schule" und damit 1. Platz beim 5. Halbmarathon am 18.09.2010 in Schauenstein, so steht es auf dem Pokal, den v.l.n.r. Ferdi und Davud Ceylan, Christoph Wölfel (oben), Johannes Bächer und Simon Schramm erhalten haben.

Amtseinführung

Feierliche Amtseinführung des neuen Schulleiters Reinald Kolb im Beisein zahlreiche Ehrengäste, so u.a. v.l.n.r. stellv. Bürgermeister Hermann Fraaß (Schauenstein), Schulrat Werner Löffler, Konrektorin Susanne van Holt-Abt, Reinald Kolb, Bürgermeister Stefan Pöhlmann (Helmbrechts), Bürgermeister Horst Penzel (Zell) und Bürgermeister Werner Pfeifer (Leupoldsgrün).